Shuyaku – Ein Wrestling-Podcast

Wrestling ist eine kleine Nische, in der es tatsächlich viele deutsche Podcast gibt. Drei Podcast sind mit verschiedenen Formaten überdurchschnittlich erfolgreich, der Rest ist mit eher kleinen Channels im Bereich Hobby-Podcast anzusiedeln– einer davon ist Shuyaku.

Shuyaku ist anderthalb Jahre alt und wurde von Chris und Marius gegründet. Mittlerweile ist das Team auf acht Leute angewachsen. Ursprünglich war der Podcast nur dem japanischen Wrestling gewidmet. Auch wenn das noch der Hauptfokus ist, haben die unterschiedlichen Teammitglieder weitere Interessen mit eingebracht. Wir probieren neue Formate und sind neben dem Podcast auch auf unserer Website und bei Facebook aktiv. Alles steht im Zeichen des Spaßmachens, daher schauen wir weniger auf Hörerzahlen und mehr auf unseren individuellen Leidenschaften.

Der Mix macht Shuyaku mittlerweile aus. Die Mitglieder des Teams kommen aus unterschiedlichen Regionen, wir sind alterstechnisch durchmischt und hauptsächlich über unsere Leidenschaft fürs Wrestling verbunden. Gefunden haben wir uns vor allem über das Internet. Neben dem Podcasten halten wir daher über einen Discord-Server Kontakt, wo wir uns auch mit anderen über Wrestling aber auch über Privates und andere Hobbies austauschen.

Die meisten Podcast-Folgen besprechen eine Veranstaltung/Show. Wir erzählen chronologisch die Matches und geben unsere Meinung dazu ab. Dabei geht jeder von uns unterschiedlich an die Sache heran. Jeder setzt einen anderen Fokus, z.B. auf die dahinterstehende Geschichte oder die Moves. Einige erzählen erst etwas von sich, um dann auf das Thema zu gehen, andere kommen gleich zur Sache. Einige machen viele Notizen, andere erzählen eher aus dem Gedächtnis. Unabhängig von der Herangehensweise bedeutet jede Podcast-Folge Recherche und Vorarbeit. Zum einen muss man die Show sehen, zum anderen dazugehörige Fakten sammeln. So kommt man auch mal auf fünf Stunden Recherche für eine Podcast-Folge.

Ich bin seit einem Jahr Teil des Teams und machen Podcast-Aufnahmen zu einer amerikanischen Wrestlingliga namens AEW, springe aber auch woanders ein. Ich habe von Anfang an selbst aufgenommen und meinen Podcast-Partner über Skype in die Aufnahme geholt. Neben Skype nehmen wir OBS zum Aufnehmen und ich nehme Audacity zum Schneiden. Professionelle Mikrophone haben wenige von uns, dafür bessere Headsets. Ich bin bisher am überzeugtesten vom Razer Kraken Tournament.

Kleine Kostprobe aus unserem Youtube Kanal

Da wir ein wilder Haufen sind, die ganz unterschiedliche an die Aufgaben herangeht, hier eine kleine Liste der Dinge, die ich gelernt habe:

  • Man sollte vor JEDER Aufnahme eine Probeaufnahme machen.
  • Nicht zu viele Notizen machen. Freies Reden erlaubt Diskussionen mit dem Podcast-Partner und das ist meist der Schlüssel für einen kurzweiligen Podcast.
  • Ob man regelmäßig oder unregelmäßig veröffentlich, man sollte es immer über Social Media teilen. Keine Angst vor Eigenwerbung: Jeder macht das!
  • Kontakt zu Fans des Themengebietes, über das man den Podcast macht, ist sehr wichtig. So bekommt man die ersten Hörer.
  • Lerne deine Podcast-Kollegen auch außerhalb des Themengebietes kennen. Je besser man sich kennt, desto harmonischer ist der Podcast.
  • Intro- und Outro-Musik sind genauso Teil des Auftritts, wie ein Logo.
  • Auch vermeintlich professionelle Podcasts machen es nicht „richtiger“. Man sollte seinen eigenen Weg finden und dann daran feilen. Die Meinung von Zuhörer ist wichtiger, als die von Profis.
  • Und das Wichtigste: Spaß sollte an erster Stelle stehen. Wenn man selbst Spaß hat, reißt man die Hörer mit.

Wenn ihr mehr über Shuyaku erfahren wollt. Hier einige Links zu unseren Internet-Auftritten:

Website: https:\\shuyaku.de
Facebook: facebook.com/shuyakupuronews
Twitter: @shuyakuDE
Youtube: youtube.com/shuyakuDE
Spotify/Apple/Podcasttracker: Shuyaku

Und wenn ihr allgemein Fragen zum Podcasten habt, quatscht mich gerne über Twitter an: @kathakritzelt (mein Haupt-Account) oder @kathkritzelt2 (Wrestling-Account)