Semicoolon – hat nichts mit halb Cool zu tun, sondern ist voll Cool!

Was und wer versteckt sich hinter dem Semicoolon Project?

Wir haben das Semicoolon Project am 20.06.2020 als Non-Profit-Organisation gegründet um das Thema psychische Erkrankungen aus der TABU-Ecke zu holen und gesellschaftsfähig zu machen.

Doch was hat das Semikolon mit dem Projekt zu tun?
Die Bewegung begann schon 2013 in Amerika durch Charlee Chandler und Matthew Wills, sie schreiben dazu: „Ein Semikolon repräsentiert einen Satz, den der Autor beenden könnte, aber sich dazu entschieden hat, es nicht zu tun. Dieser Autor bist du – und der Satz ist dein Leben.“

Wir haben unseren Semikolon ein „COOL“ in der Mitte verpasst um auszudrücken, dass anders zu sein nicht schlimm ist. Anders ist das neue Cool

Unsere Idee ist es, das Semikolon als Kunst zu gestalten, auf T-Shirts zu drucken und somit ein sichtbares Zeichen zu setzen. Wir wollen mit unserem Projekt  gemeinnützige Vereine und Organisationen unterstützen, die akut und präventiv psychisch erkrankten Menschen helfen. Das Ziel ist ein offener Umgang mit der Erkrankung, Unterstützung und das wertvolle Gefühl, nicht mit deinen Sorgen allein zu sein. Dabei möchten wir nicht nur Betroffene und ihre Angehörigen ansprechen, sondern jeden einladen und Interesse wecken. „Ein Beinbruch kann jeder sehen, man bekommt Hilfe und Verständnis. Ist jedoch die Seele krank, wird man oft schief angeschaut, hat das Gefühl nicht richtig zu sein…“.

Wir möchten Menschen ermutigen, stolz auf sich zu sein, Vertrauen zu haben und zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Gemeinsam ein Zeichen zu setzten – DU BIST NICHT ALLEIN !



Hallo! Ich bin Sven und möchte Dir meine Geschichte erzählen und Dir verraten, wie mir die Idee zum SEMICOOLON PROJECT gekommen ist:
Im Mai 2019 hat sich mein Leben komplett geändert. Die Psyche hat mir einen Streich gespielt. Nach einem langen Klinikaufenthalt bekam ich im August 2019 die Diagnose Borderline, gepaart mit Depressionen und Panikstörungen. Trotz aller Niederlagen und bitteren Erfahrungen wollte ich nie den Blick nach vorne verlieren und mich von der Krankheit lähmen lassen. Das klingt jetzt super einfach, doch das ist es keineswegs.
Ich habe sehr häufig feststellen müssen, dass ich mit dieser Krankheit alleine bin. Ein gebrochenes Bein sieht jeder, aber eine Depression oder Panikstörung leider nicht. Trotz dass diese Erkrankung immer noch ein soziales Tabuthema ist, will ich es nicht totschweigen, sondern offen  Flagge zeigen. Daraus ist mein Herzensprojekt entstanden.

Hallo! Ich bin Maike Beckmann. Eigentlich bin ich freiberufliche, leiborientierte Kunsttherapeutin. Neben der kreativen Therapie führe ich auch verschiedene fortlaufende Gruppen und Kunstworkshops für Kinder und Erwachsene. Daneben biete ich kreative Kindergeburtstage oder die Arbeit in pädagogischen Traumagruppen an.

Mit KRASS unterstütze ich u.a. mit einem mobilen Atelier benachteiligte Kinder direkt vor Ort. In meinem Atelier bin ich selbst als Künstlerin tätig und habe viele Motive für das Semicoolon Project entworfen.
www.semicoolonproject.de
info@semicoolonproject.de
https://linktr.ee/semicoolonproject (hier sind alle Pfeiler des Semicoolons Project zu einer Adresse vereint)

Bildquellen: Semicoolon

RSS Feed zu allen Podcastfolgen